Die Projektförderung

ProSolidar fördert auf zweierlei Weise. Einerseits über Darlehen, andererseits über Zuschüsse.

Über die Darlehen erfolgt eine Förderung von Projekten aus den Bereichen Kultur, Soziales, Ökologie, Selbstverwaltung, Psychatrie etc. Über die Zuschüsse werden hauptsächlich die Projekte der Coordination gegen BAYER-Gefahren (CBG) gefördert.

In eigener Regie wurden bisher insgesamt ca. 254,3 Tsd. Euro für Projekte ausgeschüttet (siehe Schaubild / Stand: Juni 2012). Aufgrund des noch kleinen Fonds-Volumens und der auf Grund der niedrigen Erträge ethisch-ökologischer Anlagen kann ProSolidar nur in beschränktem Umfang fördern. Derzeit liegt das maximale Fördervolumen bei jährlich noch nicht einmal 40 Tsd. Euro. Durchschnittlich haben wir jährlich mit 13,4 Tsd. Euro gefördert. (Stand: Juni 2012).
Aufgrund der geringen jährlichen Fördersummen beschränkt sich ProSolidar auf wenige Projekte. Um mehr Wirkung bei der Förderung zu erzielen, konzentriert sich ProSolidar auf Aktionen und Aktivitäten des international arbeitenden Netzwerkes der Coordination gegen BAYER-Gefahren (CBG). Die Projekte der CBG decken alle durch die Themen-Fonds vorgegebenen Fördergebiete ab. Die Förderung erfolgt in der durch die Themen-Fonds vorgegebenen Gewichtung der verschiedenen Förderprojekte.

Die Coordination gegen BAYER-Gefahren (CBG)

Die Coordination gegen BAYER-Gefahren (CBG) ist ein in Deutschland in regionaler Nähe zur Zentrale des BAYER-Konzerns ansässiges internationales Selbsthilfe-Netzwerk. Die CBG leistet bereits seit 1978 beispielhafte konzern- und sozialpolitisch wirksame Arbeit mit hoher gesellschaftlicher Relevanz und verfügt über umfangreiche ökologie-, sozial- und entwicklungspolitische Kompetenz.

Die CBG versteht sich als Bestandteil der demokratischen Anti-Globalisie­rungsbewegung, verallgemeinert kontinuierlich ihre Erfahrungen und gibt derart entscheidende Impulse für die Entwicklung internationaler Konzern- und Globalisierungskritik. Sie ist der Überzeugung „Eine andere Welt ist möglich!“ und verfolgt die Hauptforderung: Für eine neue Weltwirtschaftsordnung.

Für ihre Arbeit wurde die CBG bereits mit mehreren Preisen ausgezeichnet, darunter der Preis „Business Crime Control“ 1990 für das Engagement gegen Wirtschaftskriminalität und der „Entwicklungspolitische Preis“ 1999 der Evangelischen Kirche Oberhausen für das Engagement zur Herstellung entwicklungspolitischer Gerechtigkeit.

Über die Coordination gegen BAYER-Gefahren (CBG) findet sich umfangreiche Information im Internet, insbesondere auf der mehrsprachigen Seite http://www.cbgnetwork.org/. Weiterhin erscheint vierteljährlich das deutschsprachige Magazin „Stichwort BAYER“ mit dem dort beigelegten Info-Dienst TICKER. Mindestens monatlich erscheint der internationale Info-Dienst KEYCODE BAYER in englischer Sprache. Gerne schicken wir auf Wunsch Informationsmaterial und Probehefte von „Stichwort BAYER“ zu.

Die Projekte der CBG haben auf Grund zunehmender ideologischer Verengung auf Seiten der institutionellen Förderung einerseits und wachsender Armut bzw. Spendenrückgang andererseits mit wachsenden Schwierigkeiten bei der Finanzierung zu kämpfen. Die Bezuschussung der CBG-Projekte durch ProSolidar trägt derart zur Sicherung der Existenz, aber auch der finanziellen Unabhängigkeit der CBG bei.

Hier die Liste der Projekte, die durch Zuschüsse von ProSolidar möglich wurden:

Bei allen Projekten ist bedeutsam, dass die Förderung durch ProSolidar die geförderten Projekte gegenüber Einflussnahmen Dritter bzw. Druck aus Wirtschaft und Politik stärkt und unabhängig macht.

Neu:

ProSolidar bietet die Möglichkeit, die Coordination gegen BAYER-Gefahren zu besuchen und die von ProSolidar mit Ihrem Einlagen finanziell unterstützten Projekte kennenzulernen. Dadurch wird es möglich, zu sehen, was Ihr Geld tatsächlich bewegt und wie es wirkt. Teilen Sie uns Ihren Besuchswunsch mit, wir finden einen geeigneten Termin und organisieren den Besuch.

↑ nach oben