Fördermitgliedschaft

Grundsätzlich bittet ProSolidar darum, dass EinlegerInnen mit einem selbst festgelegten Beitrag Fördermitglied werden. Über das Agio hinaus erzielt ProSolidar keine eigenen Einnahmen, da die anfallenden Erträge ungeschmälert in die Projekte fließen. Damit müssen alle Auslagen aus Förderbeiträgen finanzieren werden. Erst Fördermitglieder schaffen die Voraussetzung, die Idee von ProSolidar bekannt zu machen und zu verbreiten sowie den Fonds zu stärken und zu entwickeln.

Fördermitgliedschaften setzen keine Einlagen im Fonds voraus. Andererseits sind aber (mit vereinzelten Ausnahmen) alle EinlegerInnen bei ProSolidar auch Fördermitglieder. Wer bei ProSolidar Geld anlegt, trägt und stützt diese alternative und innovative Idee mit einer zusätzlichen Fördermitgliedschaft.

Die Fördermitgliedschaft ist nicht zu verwechseln mit der bei ProSolidar durch das Bundesamt für Bank- und Kreditwesen (heute Bundesamt für Finanzdienstleistungsaufsicht/BaFin) vorgeschriebenen Einlage-Mitglied­schaft.

ProSolidar hat derzeit 88 Fördermitglieder (Stand März 2015). Damit sind für ProSolidar keine großen Aktivitäten und Kampagnen zu gewährleisten. Sollen Idee und Organisation von ProSolidar erstarken, ist der Ausbau der Fördermitgliedschaften dringend geboten. ProSolidar braucht mehr Fördermitglieder.

Fördermitgliedschaften können hier gezeichnet werden.

↑ nach oben