Zur Sicherheit der Einlagen

An oberster Stelle steht bei ProSolidar die Sicherheit der Einlagen. Um diese zu gewährleisten, werden sämtliche Einlagen bei ProSolidar in voller Höhe durch entsprechende Rücklagen bei der GLS- bzw. der EthikBank gesichert. Damit wird erreicht, dass die Einlagen der in Deutschland maximal möglichen Sicherung der Raiffeisen- und Volksbanken unterliegen und zu 100% gegen Verlust gesichert sind.

Da ProSolidar nicht im Wirtschaftssektor investiert, entfallen zudem sämtliche sich aus wirtschaftlichen Risiken ergebenden Verlustgefahren. Auch unterliegen Einlagen bei ProSolidar keinerlei spekulativen Risiken.

Insgesamt ist damit für Einlagen bei ProSolidar maximale Sicherheit gewährleistet. Dass eine Einlage von 500 Euro plötzlich nur noch einige Euro wert ist, wie das beispielsweise bei Aktien immer wieder der Fall ist, oder dass Einlagen, egal in welcher Höhe, komplett verloren gehen, wie das z.B. bei der Pleite der Lehmann-Bank geschah, gibt es bei ProSolidar nicht.

Auch im Rahmen der verheerenden Finanzkrise seit 2008 hat keine Einlegerin und kein Einleger bei ProSolidar bisher auch nur einen Cent verloren. Das Sicherungssystem von ProSolidar hat sich mit Bravour bewährt: Nach Ablauf der vereinbarten Frist wurde bisher jede Einlage ohne jede Minderung an die EinlegerInnen zurückgezahlt.

↑ nach oben